1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Produktives Lernen

An wen richtet sich das "Produktive Lernen"?

Sachsen will die Zahl der Schüler ohne Abschluss weiter reduzieren. Dazu ist u. a. der Schulversuch "Produktives Lernen" eingerichtet worden. So bilden inzwischen acht Oberschulen in ganz Sachsen seit dem Schuljahr 2009/10 Klassen mit jeweils etwa 20 Schülern, die an drei Tagen der Woche statt in der Schule in einem Unternehmen lernen. Ziel ist es, Schüler mit massiven Lernschwierigkeiten doch noch zu einem Abschluss zu führen. Mit der teilweisen Verlagerung des Unterrichts in die Praxis soll die Motivation der Schüler einen neuen Schub bekommen. Das "Produktive Lernen" wendet sich an abschlussgefährdete Schüler der 8. und 9. Klassenstufe.

Was ist "Produktives Lernen"?

Beim "Produktiven Lernen" werden die Schüler in Trimestern unterrichtet. In jedem Schuljahr wählen sie drei verschiedenartige Unternehmen. Neben dem Lernen im Betrieb erhalten die jungen Leute Unterricht in Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und Kommunikation. Die Schüler sollen selbst erfahren, dass beispielsweise Bruchrechnen oder fehlerfreies Schreiben auch bei der praktischen Arbeit in einem Unternehmen unabdingbar sind. Den Schülern sollen – nach einer zum Teil von Misserfolgen geprägten Schulzeit – wieder Erfolgserlebnisse verschafft werden. Pro Klasse sind zwei speziell geschulte Lehrkräfte tätig. Diese begleiten die Schüler auch in die Unternehmen. Dort komplettiert dann ein Praxis-Mentor das Team. Ausschlaggebend für den Erfolg des Projektes ist die aktive Mitarbeit der Schüler. Keiner wird zum Mitmachen gezwungen. Produktives Lernen ist ein Angebot.

Wer ist der Träger des "Produktiven Lernens"?

Projektträger ist das Berliner "Institut für Produktives Lernen in Europa." Das gemeinnützige Institut führt bereits ähnliche Projekte in Berlin, Thüringen und Sachsen-Anhalt mit Erfolg durch.

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Freistaates Sachsen.

Welche Schulen beteiligen sich?

Am Projekt beteiligen sich die folgende Oberschulen:

  • Oberschule Freital-Potschappel
  • Oberschule "Am Holländer" in Döbeln
  • Oberschule "Am Stadtrand" Hoyerswerda
  • Georg-Weerth-Oberschule Chemnitz
  • Georg-Schumann-Schule, Oberschule der Stadt Leipzig
  • Helmholtzschule, Oberschule der Stadt Leipzig
  • 121. Oberschule "Johann Georg Palitzsch" Dresden
  • Dr.-Christoph-Hufeland-Oberschule Plauen

Marginalspalte

Bild: Europa

Institut für Produktives Lernen in Europa

Bild: IPLE

Weitere Informationen

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus