1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Akteure und Maßnahmen

Es gibt sachsenweit ca. 55 Vereine, Initiativen, Institutionen und Einzelpersonen, die derzeit mehr als 200 unterschiedlichste Bildungsangebote zum Thema BNE vorhalten.

Die wichtigsten Netzwerke auf diesem Gebiet in Sachsen sind:

Lokale Agenda 21 für Dresden e.V. - der Förderverein für nachhaltige Entwicklung

Der Lokale Agenda 21 für Dresden e.V. unterstützt als Kommunikationsplattform und Katalysator Beiträge für eine nachhaltige Entwicklung in der Stadt. Dazu gehört die Förderung des Dialoges über die Nachhaltigkeitsaktivitäten in Dresden, die Organisation von Veranstaltungen und Vorträgen, die Initiierung und Unterstützung neuer Projekte und bestehender Aktivitäten sowie die Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation. Derzeit konzentrieren sich die Aktivitäten auf die Themen »Bildung für nachhaltige Entwicklung«, »Klima / Energie« und »In der Stadt zu Haus«.

Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e.V. (ENS)

Das Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen ist ein Zusammenschluss von Vereinen, Gruppen und Initiativen, die sich für zukunftsfähige Entwicklung und weltweite Gerechtigkeit einsetzen. Das Netzwerk wurde 1995 gegründet und ist heute eine Plattform entwicklungspolitischer und interkultureller Initiativen in Sachsen.

Das ENS und seine 45 Mitglieder engagieren sich in der partnerschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit,  in der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, im Fairen Handel, in der Menschenrechts- und Antirassismusarbeit und verknüpfen Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit.

Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU)

Die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie orientiert sich an der nachhaltigen, zukunftsfähigen Entwicklung des Freistaates Sachsen und zeigt in Veranstaltungen und Projekten Wege zur Nachhaltigkeit mit den Schwerpunkt Naturschutz- und Umweltfragen, erklärt schwierige Zusammenhänge und sensibilisiert für Zukunftsfragen, initiiert Engagement und erreicht dabei eine breite Öffentlichkeit. Sie ist als Mitglied am Runden Tisch der UN-Dekade und Initiator der landesweiten Zusammenstellung von BNE-Aktivitäten sowie durch eigene Dekade-Projekte und -Maßnahmen eng mit der UN-Dekade verbunden.

Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ)

Das Internationale Begegnungszentrum St. Marienthal (IBZ) vermittelt als Stiftung mit Seminarbetrieb in allen Arbeitsbereichen Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Dies wird z.B. auch durch die EMAS Zertifizierung und durch die Qualitätsmanagementauditierung extern geprüft.  In den Arbeitsbereichen »Umweltbildung« und »politische Jugendbildung« wird das Thema »BNE« auch als solches in den individuell konzipierten Seminarveranstaltungen diskutiert.

Netzwerk Umweltbildung Sachsen (NUS)

Um die vielfältigen Angebote auf dem Gebiet der Umweltbildung im Sinne einer Bildung für Nachhaltigkeit  zusammenzuführen und im Einklang mit den aktuellen Erfordernissen weiterzuentwickeln, sind Austausch und Kooperation möglichst vieler engagierter Beteiligter erforderlich. Im NETZWERK UMWELTBILDUNG SACHSEN arbeiten sächsische Umweltbildungseinrichtungen auf freiwilliger Basis und entsprechend festgelegter Prinzipien eng zusammen.

Aufgabe ist es, vielfältige Informationen und Anregungen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene sowie Schulen, Betriebe und Institutionen bereitzustellen, die einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit der natürlichen, gebauten und sozialen Umwelt möglich machen. Regionale Besonderheiten sollen stark berücksichtigt werden. Deshalb gibt es in jeder der fünf Regionen Sachsens ein Regionalzentrum als Hauptansprechpartner, welcher die Interessen der Region bündelt und in das Netzwerk einbringt.

Marginalspalte

Weitere Informationen

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus